Die Umwelt

Garant und Schützer

Sollen wir uns Sorgen um den Zustand des Planeten machen, den wir unseren Kindern hinterlassen? Die Schülerproteste für das Klima beantworten diese Frage. Die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Entwicklung darf zu keinem Wert werden, der von einem begrenzten Kreis Individueller Interessen beschlagnahmt wird. Es handelt sich um ein globales Projekt, welches alle Mitglieder unserer Gesellschaft und alle politischen Akteure einbezieht.

Es ist uns nun verboten, an das Wachstum zu denken, ohne gleichzeitig seine Umweltauswirkungen in Kauf zu nehmen. Das Wachstum muss den neuen Bedürfnissen entsprechen, die sich während der letzten Jahrzehnte drastisch entwickelt haben.

Die Konsequenzen der Klimaerwärmung dürfen nicht mehr geleugnet oder verharmlost werden. Der Umweltschutz erfordert politische Entscheidungen. Unsere Energiestrategie 2050 soll uns ermöglichen, unseren Energieverbrauch sowie unsere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren, und gleichzeitig auch die erneuerbaren Energien zu fördern. Das erste Massnahmenpaket konzentriert sich auf die Reduktion unseres Energieverbrauches, insbesondere mithilfe des «Gebäudeprogramms», das noch durchgeführt werden soll. Sei es mit Bezug auf Gebäudesanierungen oder auf erneuerbare Energien, verfügt unser Kanton über ein riesiges Potential. Als Beispiele können die Kompetenzen unserer Unternehmen, sowie unsere Wasserkraftanlagen, die Biomasse, die Fernwärme oder die Photovoltaik erwähnt werden.

Das CO2-Gesetz soll endlich verabschiedet werden, damit der nächste Schritt in eine nachhaltige Zukunft gemacht werden kann. Durch das Pariser Übereinkommen zum Klimaschutz hat sich die Schweiz dazu verpflichtet, ihre Emissionen um 50 Prozent zu senken. Die Revision des CO2-Gesetzes soll dieses Ziel verwirklichen. Mit der CVP verpflichte ich mich, in dieser Sache eine feste Position zu vertreten, um in unserem Einflussbereich die von der Schweiz eingegangenen Verpflichtungen erfüllen zu können.